Dorntherapie Pferd

By: Andrea Bachem0 comments

Wie funktioniert diese Methode am Pferd?

Es handelt sich um eine einfachen und unkomplizierte manuelle Therapie der Wirbelsäule und Gelenke.​

Blockaden sind leichte Verschiebungen der Wirbel bzw. der Facetten der Wirbel zu erkennen über den Dornfortsatz.​

In der Dornmethode werden diese mittels Druck auf den Dornfortsatz wieder in die richtige Position geschoben. Das Pferd wird im Schritt vorwärts oder rückwärts bzw. seitwärts geführt oder über Reflexe ausgelöste Bewegungen  mit einem leichten Druck/Impuls auf den behandelnden Dornfortsatz wieder in die richtige Position geschoben.​

Durch diese Bewegung müssen die Muskeln einen Moment loslassen, und der Wirbel kann ohne Gefahr wieder gerichtet werden.​

Es besteht keine Gefahr das der Wirbel über seine Position hinaus geschoben wird, da wir in der Dorntherapie immer beide Seiten behandeln.​

Die Behandlung kann bei der Mobilisation einen leichten Schmerz auslösen. Der aber sofort wieder verschwindet. Nach der Behandlung kann es bis zu 7 Tagen zu einer Art Muskelkater führen wo sich die Pferde erst mal an Ihre neue Bewegung gewöhnen müssen.​

Hier ist es so, umso länger das Pferd mit Blockaden gelaufen ist, umso eher kommt es zu Muskelkater und die Behandlung muss dann evtl.. auch wiederholt werden. Es ist die Muskulatur die durch die Blockaden sich verkürzen und verspannen. Diese müssen dann nach der Behandlung in Ihre alte Spannung zurückkehren.​

Bei dieser Behandlung werden die Selbstheilkräfte aktiviert.​

In der Dorntherapie beginnen wir immer an der Hinterhand unten mit dem tiefsten Gelenk (Hufgelenk) und gehen nach vorne oben zum Kopfgelenk.​​

Related post

Leave A Comment